Impfreaktion
Home 
Emily 
Oro 
Arieh 
Rasse 
Gesundheit 
Impfungen 
Homöopathie 
Ernährung 
Ausbildung 
Mantrailing 
Gespräche 
Fotoalbum 
Linkliste 
Impressum 

 

 

                                So genannte Impfreaktion (Impferkrankung) beim Deutschen Pinscher

 

 

Ca. 8 bis 14 Tage nach einer Impfung (manchmal auch noch später) können erste Auffälligkeiten beim DP auftreten.

Appetitlosigkeit, Apathie, Schwäche in der Hinterhand, wackeln mit dem Kopf, sind die ersten Anzeichen für eine Staupe-ähnliche Reaktion. Beim Tierarzt wird evtl. eine Mandelentzündung und Fieber diagnostiziert. Werden diese Krankheitssymptome nicht als Impfreaktion erkannt und nicht behandelt, kann es im fortgeschrittenen Stadium zu Epilepsie-ähnlichen Krampfanfällen kommen. Eine Behandlung mit Antiepileptika bringt hier keine Besserung. Bewährt hat sich eine Behandlung mit Kortikosteroiden (bspw. Prednisolon) und Antibiotika (Amoxicillin). Die Dosierung und Dauer der Gabe muss vom behandelnden Tierarzt dem jeweiligen Krankheitszustand angepasst werden. Je früher die Kortisongaben erfolgen umso niedriger kann die Dosierung angesetzt werden.

Ein Video, wie sich der Beginn einer solchen Impfreaktion auf die Staupe-Komponente im Impfstoff darstellen kann, können Sie hier sehen:  DP-Welpe Der Welpe wurde bei der Erstimpfung im Alter von 8 Wochen mit S-H-P geimpft und reagierte am 12. Tag nach der Impfung mit diesen motorischen Störungen. Noch in der Nacht fuhr die Züchterin zum Tierarzt, der Welpe bekam Kortison hochdosiert und hat nun keine neurologischen Störungen mehr.

Ein Video, das eine fortgeschrittene Impfreaktion zeigt, sehen Sie hier:  DP-Welpe Der Welpe wurde im Alter von 12 Wochen bei der zweiten Impfung mit S-H-P-Pi + L4+ T geimpft und reagierte am 24. Tag nach der Impfung mit diesen neurologischen Störungen. Er wurde mit Antieptileptika und einer viel zu geringen Dosis Kortison behandelt. Knapp 7 Wochen nach der Impfung wurde er eingeschläfert.

Dies sind leider keine Einzelfälle und es scheint, dass eine solche Impfreaktion auch durch die Komponente "L4" bei Wiederholungsimpfungen ausgelöst werden kann.

Ich rate deshalb dringend davon ab, einen Vierfach-Impfstoff gegen Leptospirose beim Deutschen Pinscher egal in welchem Alter einzusetzten!

Lesen Sie bitte dazu hier den Artikel von Mo Peichl:
Neue Lepto-Impfstoffe: Auch in Deutschland auffällig

Lesen Sie bitte hier: Impfreaktion Asra von Calpunia

 
  Hier gibt es eine kurze Zusammenfassung zu Impfreaktionen beim Deutschen Pinscher
 

Im Deutschen Tierärzteblatt 12/2012 wurde erstmals über Nebenwirkungen nach Impfungen von Deutschen Pinschern berichtet

Impfreaktionen sind sogenannte unerwünschte Arzneimittelwirkungen und sollten dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet werden:

Online-Meldungen an das PEI: Meldeformular
Lesen Sie bitte hier die Hinweise des PEI zur Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen

Die unterschiedlichsten Impfreaktionen können bei allen Rassen und deren Mischungen auftreten. Lesen Sie bitte ausführlich weiter auf den Seiten über
 Impfungen

  

  zurück zu Gesundheit

 

 

 


Copyright(c) 2005-2008 Andrea Kraft
Mail an Emily
aktualisiert: 08.07.2018