Pinschertraining
Home 
Emily 
Oro 
Arieh 
Rasse 
Gesundheit 
Impfungen 
Homöopathie 
Ernährung 
Ausbildung 
Mantrailing 
Gespräche 
Fotoalbum 
Linkliste 
Impressum 

 

zurück zu Ausbildung

 

 Pinscher-Training - Ausbildung für einen hochintelligenten, lauffreudigen und agilen Hund

 

 

Was eignet sich da besser, als jede Art von "Kopfarbeit"?

Meiner Erfahrung nach ist der Deutsche Pinscher

  • bestens geeignet für Training, das auch selbständiges Arbeiten verlangt,
  • gut geeignet für Agility
  • auch geeignet für Obedience
  • absolut ungeeignet für alle Trainingsarten, die nach straffen Schemen "abgearbeitet" werden.

 Training, das auch selbständiges Arbeiten verlangt, ist jede Art von Lernen mit dem Clicker.

Beim Clickertraining werden Verhaltensweisen des Hundes eingefangen und durch Bestärkung (Belohnen) wird der Hund ebendiese Verhaltensweisen öfter anbieten. Hier sagt also nicht der Mensch, was der Hund tun soll, sondern der Hund schlägt vor, was er tun könnte.

Mit dem Clicker lässt sich einfach alles gut trainieren: So "ernsthafte" und "wichtige" Dinge wie bei Fuß laufen, Sitz, Platz, Hier... und auch Tricks, die Keiner braucht, die aber Spass machen.

 

       

 

 Suchspiele im Haus und Draussen bis hin zur ernsthaften Fährtenarbeit oder Mantrailing erfordern viel Konzentration und Ausdauer und sind damit natürlich auch bestens geeignet, einen Pinscher glücklich zu machen. Es muss ja nicht gleich eine echte Fährte sein, verstecken Sie Ihrem Pinscher ein paar Leckereien und vermitteln Sie ihm so, was sie wollen. Schnell wird er es verstehen und mit Feuereifer auf die nächste Suchsequenz warten.

 

 

 

 Agility erfordert Team-Arbeit. Der Hund muss sehr genau auf die Körpersprache des Hundeführers achten und die Geräte beherrschen. Bei einem hoch motivierten Pinscher kann das manchmal schwierig werden, vor allem, wenn "Pinscher" glaubt zu wissen, wo es lang geht und der Hundeführer sich seiner Sache noch nicht sicher ist. Da kann es schon passieren, dass die Meinungen des Mensch-Pinscher-Teams etwas auseinander gehen. Es ist aber wegen der immer wieder anderen Parcours-Gestaltung eine tolle Beschäftigung für Pinscher. Die Schnelligkeit und Wendigkeit um an Wettkämpfen ganz vorne mit zu mischen haben sie auf jeden Fall.

Obedience ist die "hohe Schule der Unterordnung". Da es hier keine festen Schemen gibt, ist Obedience ein gutes Pinschertraining, vor allem für Teams, die Perfektion suchen.

Die musikalische Optimierung des Obedience ist DogDance oder Heelwork to music. Hier gibt es zwar auch Regeln, aber die muss man nun wirklich nicht im privaten Training alle vor Augen haben. Alle Tricks, die das Pinscherlein im Clickertraining im Lauf der Zeit gelernt hat, lassen sich hier in einer Choreographie zusammenfassen. Dazu ein paar Schritte Fuß auf der rechten und der linken Seite, Winkel, Drehungen, Wendungen, ...., einfach alles, was gefällt und Mensch und Pinscher Spass macht.

Egal, was trainiert wird, anschliessend muß auf jeden Fall ordentlich getobt werden, sagt Emily:

Nun mach schon!!!  

 

 Link-Tip:  Tolle Holz-Spiele für die Beschäftigung im Haus gibt es von Nina Ottosson z.B. bei Pet-Pillow

 Link-Tip:  Spass-mit-Hund - wer kennt sie nicht, die ultimativen Spaß-Seiten im Web?

 

 

  zurück zu Ausbildung

 


Copyright(c) 2005-2008 Andrea Kraft
Mail an Emily
aktualisiert: 04.11.2012